Monatsarchiv für November 2017

Gerechtigkeit und gute Rendite – 17.11.2017


Erfolgssystem Sparplanvermögensverwaltung
Das Nullzinsregime der Europäischen Zentralbank (EZB) frisst sich durch viele Bereiche und hat sich schon längst auch bei den Bankkunden breitgemacht. Sie bekommen auf ihre Einlagen so gut wie keine Zinsen mehr und das wird auf absehbare Zeit auch so bleiben. Anlagenotstand im Nullzinsumfeld, sozusagen: Herkömmliche zinsbasierte Sparformen wie Sparbuch, Banksparplan, Lebensversicherung und Bausparvertrag sind zu Auslaufmodellen geworden. Tagesgeldkonten oder das Heimdepot unter der Matratze liefern vor dem Hintergrund zwar geringer, aber dennoch vorhandener Inflation noch nicht einmal sinnvolle Beiträge zum Erhalt des Kapitals. Aber es gibt Lösungen – bessere Lösungen: Echte Anlageprofis bieten mit unterschiedlichen, auf die Bedürfnisse ihre Mandanten angepassten Depots sowohl in der Fonds- als auch in der Sparplanvermögensverwaltung optimale Anlagemöglichkeiten.

Wer sein Geld sicher und gewinnbringend investieren will und dabei nicht unter Zeitdruck steht – empfehlenswert ist ein sogenannter Anlagehorizont von mindestens drei Jahren –, für den ist ein Vermögensverwaltungs-Depot die optimale Wahl. Es eignet sich für die (Wieder-)Anlage größerer Beträge (z. B. aus einer Lebensversicherung, einer Erbschaft oder einer betrieblichen Abfindung). Professionelle Vermögensverwalter investieren in Fonds aller zur Verfügung stehenden Anlageklassen – weltweit, breit gestreut und damit so sicher wie irgend möglich.
Wesentlich effektiver und effizienter als in einem Banksparplan, einer Kapitallebensversicherung oder einem Bausparvertrag – weil renditeträchtiger und kostensparender – arbeitet monatlich angelegtes Geld in einer Sparplanvermögensverwaltung. Dies gilt sowohl für die klassische Altersvorsorge oder das Sparen für Kinder und Enkel als auch wenn die Absicht besteht, später eine Immobilie zu erwerben.

Frappierende Vorteile
Die Vorteile der Sparplanvermögensverwaltung gegenüber herkömmlichen Sparformen sind frappierend. Interne Berechnungen haben ergeben, dass bei einer Anlagesumme von 1000 Euro im Monat der Unterschied nach 30 Jahren bis zu 300.000 Euro betragen kann. Das ist immerhin ein Haus auf dem Lande. Aber selbst bei kleineren Anlagesummen sind die Unterschiede erstaunlich: Wer 20 Jahre lang 100 Euro im Monat anlegt, bekommt bei herkömmlichen Sparformen gut 25.000 Euro heraus. Mit der Sparplanvermögensverwaltung erzielt er, konservativ gerechnet, gut das Doppelte. Wenn man sich die aktuell möglichen Minirenditen allerlei herkömmlicher Geldanlagen anschaut, kann man getrost von der Sparplanvermögensverwaltung als außerordentlicher Dienstleistung mit erstklassigen Renditechancen sprechen. Sparplanangebote von professionellen Vermögensverwaltern sind echte Kraftpakete und dazu maximal flexibel und kostengünstig.

Aber worin liegt der Haken? Die rational richtige Antwort: Es gibt keinen. Tatsächlich aber liegt der Haken in den Gefühlen der Anleger. Denn: Die Sparplanvermögensverwaltung nutzt im Zuge der monatlichen Einzahlungen die Schwankungen am Kapitalmarkt im Anlageverlauf mehrerer Jahre systematisch aus und ist in ihrer Rendite von der Gesamtentwicklung der Märkte unabhängig. Wir sind vor allem in den ersten Jahren, aber auch danach immer wieder darauf aus, Geldanlagen möglichst günstig einzukaufen, was dazu führt, dass der Wert eines Sparplandepots vorübergehend sinkt, was den Vermögensverwalter freut, weil er für das gleiche Geld mehr Anteile kaufen kann. Der eine oder andere Anleger ist jedoch besorgt, weil er glaubt, er hätte Geld verloren. Das Gegenteil ist der Fall, wie sich in der Endabrechnung an der dann erzielten außerordentlichen Rendite zeigt.

Gelassenheit und Ausdauer
Vor den Genuss der Rendite hat das Erfolgssystem Sparplanvermögensverwaltung allerdings die Tugenden der Geduld, der Gelassenheit und der Ausdauer gesetzt. Es gibt keine Seilbahn, die direkt auf den Mount Everest führt. Stattdessen verläuft der Weg zur Rendite über einige Hügel und durch mehrere Täler, bevor zum Ende des Schlussanstiegs das Gipfelglück erst winkt und dann eintritt. Rein technisch betrachtet nutzen professionelle Vermögensverwalter für ihre Mandanten den sogenannten Cost-Average-Effekt: für die monatliche Sparsumme mehr Wertpapiere kaufen, die gefallen sind oder immer noch fallen, aber auf der Grundlage des Schwankungsprinzips wieder steigen und so zu mehr Gewinn führen werden. Rein emotional jedoch geht es für den Anleger um die größtmögliche Überzeugung, dass er, entgegen seiner verständlichen Zweifel, auch in Zeiten vorübergehend sinkender Depotwerte auf dem richtigen Pferd sitzt – und auf keinen Fall vor der empfohlenen Laufzeit absteigt!

Damit Anleger in der Sparplanvermögensverwaltung sicher ans Ziel kommen, nutzen sie Vermögensverwalter als professionelle Begleiter, als Bergführer auf dem Weg zum Gipfel. Die Profis betreuen die Depots über die gesamte Laufzeit und nehmen dabei den Klienten am selben Seil durch Wind und Wetter mit. Anleger sind in der Sparplanvermögensverwaltung nie allein, sondern sie beschreiten den Weg immer gemeinsam mit dem Vermögensverwalter. Dessen Wissen und Erfahrung sind die Grundlage für ein optimales Ergebnis.
Was Viele darüber hinaus an der Sparplanvermögensverwaltung immer wieder begeistert: Jeder kann darin sein Recht auf eine vernünftige Rendite einlösen, und zwar schon ab 100 Euro Anlage im Monat. Echte Anlageprofis lieben Gerechtigkeit und sie lieben gute Rendite. Und mit der Sparplanvermögensverwaltung können auch Anleger mit kleineren Einsätzen die Chancen am Kapitalmarkt nutzen.

Kommentare deaktiviert für Gerechtigkeit und gute Rendite – 17.11.2017

admin am 17. November 2017 in Aktuelles